Das Onlinemagazin für Architektur.
Wohnen | Disneyland

Camouflage

GENS tarnen einen Neubau als traditionelles Elsässer Haus.

by Jan Zimmermann

Disneyland ist eigentlich ein Vergnügungspark, der mit allen möglichen Attraktionen aus dem knallbunten Disney-Universum aufwartet, die den Besuchern höllischen Spaß bereiten sollen. Wie nun ein französisches Architekturbüro dazu kommt, ein ländliches Einfamilienhausprojekt im Elsass ebenfalls „Disneyland“ zu nennen, wirft da zunächst einmal einige Fragen auf. Allerdings liegt spontan die Vermutung nahe, dass auch das irgendwie mit Spaß zu tun haben muss.

Wie die Nachbarn?

Es ist ein verborgener Spaß, ein Insiderwitz sozusagen, denn das Haus tut nur so, als sei es wie seine Nachbarn. Ganz freiwillig ist das nicht, denn die Bauordnung sieht hier ein gewisses „Gleichheitsgebot“ vor. „Mach es wie deine Nachbarn, und alles ist in Ordnung“ – dieses Diktat bedeutete für das Gebäude sowohl eine bestimmte Position auf dem Grundstück als auch ein steiles Satteldach. Um diesbezüglich auch ja nichts falsch zu machen, nahmen die Architekten von GENS kurzerhand Form und Neigung des Dachs vom Nachbarhaus zum Vorbild.

Dach in Übergröße

Da die Klienten, ein Paar im Ruhestand, sich ein modernes Haus wünschten, mussten die Architekten dieses quasi unter einer traditionell anmutenden Hülle verstecken. Viele Besucher fragten nach Fertigstellung verständlicher Weise, ob es sich um einen Neu- oder Umbau handle. So ganz wie die traditionellen Häuser wirkt es von außen nämlich eigentlich auch nicht. Tatsächlich ist die Grundfläche im Verhältnis zum Dach sehr viel kleiner. Letzteres kragt dadurch über der Terrasse um 2,2 m und über dem Autostellplatz gar um drei Meter aus.

Werbung

Nicht nur Blech

Auf der langen Südseite weitgehend verglast, zeigt sich das Haus straßenseitig im Westen einschließlich Giebel als homogene Wellblechfassade. Auf der Rückseite präsentiert sich der Neubau unten mit weiß verputztem Beton und Zementblöcken, während sich der mit Holzlattung versehene Giebel mit einem großen Fenster öffnet. Letzteres sorgt mithilfe eines offenen Dachstuhls dafür, dass der Innenraum mit reichlich natürlichem Licht von Osten versorgt wird. Hier gibt es außerdem noch ein kleines Mezzaningeschoss zwischen den Sparren, welches als Gäste- oder Schlafzimmer genutzt werden kann.

Fazit

Man mag sich fragen, warum man ein solches Versteckspiel auf sich nimmt und nicht einfach andernorts, wo weniger restriktive Vorschriften vorherrschen, sein Häuslein baut. Hierzu sei gesagt, dass Strenge nicht immer mit Gemeinheit gleichzusetzen ist. In diesem Fall kommt sie nämlich dem pittoresken Gesamtbild des Dorfes zugute, welches zweifellos zur Wahl des Wohnorts beigetragen hat. Außerdem: Wer sich für das Leben auf dem Land und obendrein in einem Obstgarten entscheidet, will doch nur selten das Dorfleben neu erfinden. Den modernen Wohnraum hat sich das Paar dennoch nicht versagen müssen. Und so ist Disneyland letztendlich auch wieder ein wunderbares Beispiel dafür, dass Kreativität vor allem dort entsteht, wo einem Steine in den Weg gelegt werden.

Projektdetails
Architekt: GENS  
Status: Fertigstellung: 2014
Zahlen:

Fläche: 114 m²

Ort: Zutzendorf
Land: Frankreich