Das Onlinemagazin für Architektur.
Wohnen | Library Tjøme

Belesene Garage

NOMA arkitekter AS bauen das Dachgeschoss einer Garage in eine Bibliothek um.

by Jan Zimmermann

Dieses Problem ist kein Einzelfall: Egal, ob berufsbedingt als Professor oder einfach als hobbymäßig leidenschaftlicher Leser – irgendwann hat der gemeine Vielleser so viele Bücher angesammelt, dass sie zu einer räumlichen Belastung werden. Dann heißt es auslagern. Doch was, wenn man mit 40+ die Kapazitäten seines einstigen Kinderzimmers im Elternhaus bereits vor Jahren längst erschöpft hat? Garagenbesitzer könnten ihre Bücher anstelle des Autos in der Garage einlagern. Eine noch bessere Idee hatten NOMA arkitekter AS aus Oslo: Sie bauten für einen Kunden auf der norwegischen Insel Tjøme eine Bibliothek AUF dessen Garage.

Aufgestockt?

Gut, man muss erst einmal darauf hinweisen, dass norwegische Garagen oftmals über ein Satteldach inklusive Dachgeschoss verfügen. Dies war auch hier der Fall, weshalb es sich letztendlich eher um einen Umbau als einen Anbau handelt. Die Form des Dachgeschosses wurde hierbei erheblich verändert. Dachschrägen wurden beseitigt und Wände hochgezogen, sodass sich das Geschoss nun als dynamisches Konglomerat aus verschiedenen geometrischen Formen präsentiert. Der neue Eingangsbereich mit Treppenaufgang und riesigem Oberlicht springt gar weit aus dem alten Umriss hervor.

Aufgehübscht!

Der Umbau kommt dem Gebäude nicht nur räumlich-funktional, sondern auch ästhetisch zugute. Der unter weißem Putz versteckte Beton im „Erdgeschoss“ der Garage wurde freigelegt. Im „Obergeschoss“ wurde die horizontale, weiß gestrichene Lattung durch eine naturfarbene vertikale ersetzt. Ein Teil der Außenwände zeigt sich zudem in entblößtem Zink. Zahlreiche, teils gewaltige Fenster brechen auf allen Seiten die Fassade auf. Insgesamt ergibt sich so ein harmonischer und moderner neuer Look.

Mit Gemütlichkeit

Regale aus Birkenholz entlang der Wände fassen die zahlreichen Bücher. Die Fenster sind dabei quasi in die Regale integriert, wodurch sich die riesigen Regalfächer, welche die großen Fenster einfassen, ideal als „chillige“ Leseecke eignen. Überhaupt lässt das viele Holz – der Boden ist aus Eiche – den 65 m² großen Raum äußerst gemütlich erscheinen. Und damit man aus der Gemütlichkeit gar nicht mehr raus muss, wurden hier auch gleich eine kleine Küche und ein Arbeitsplatz integriert.

Fazit

Die neue Garagenbibliothek ist nicht nur eine tolle Lösung für zu viele Bücher mit großem Gemütlichkeitsfaktor für die Lesenden, sie sieht auch einfach super aus. Allerdings liest es sich hier vielleicht gar nicht so ungefährlich: Die Rückseite der Garage wird nämlich gerne mal zum Squashspielen genutzt. Mögen die Fenster es gut vertragen!

Projektdetails
Architekt: NOMA arkitekter AS  
Status: Fertigstellung: 2016
Zahlen:

Fläche: 65 m²

Ort: Tjøme
Land: Norwegen