Das Onlinemagazin für Architektur.
Arbeiten | Bombay Sapphire Distillery

Destilliertes Grün

Heatherwick Studio hat für Bombay Sapphire eine alte Papierfabrik zur Gin-Destille gemacht und dabei gleich noch ein seltenes Zertifikat eingefahren.

by Jan Zimmermann

Im englischen Laverstoke, Hampshire, stand bis vor Kurzem eine alte Papierfabrik. Gut, diese steht auch heute noch dort, aber ist nun nicht mehr das, was sie einmal war, und das ist auch gut so. Nachdem das Grundstück mit einer Getreidemühle im Jahr 1718 aufgekauft worden war, entstand hier nämlich in den nächsten beiden Jahrhunderten ein unschöner Wirrwarr aus über 40 Gebäuden. Diesem wurde zwischen 2010 und 2014 schließlich ein Ende bereitet. In dieser Zeit entstand nach einem Masterplan von Heatherwick Studio die erste eigene Produktionsstätte der Gin-Marke Bombay Sapphire.

Neue Ordnung

Das frühere Chaos benötigte vor allem eines: Ordnung. Um diese zu schaffen, sollte der Fluss Test, der nahezu zubetoniert war, wieder sichtbar gemacht und um ihn herum alles organisiert werden. Zudem benötigte das Gelände einen zentralen Hof als Bezugspunkt, wenn der Masterplan funktionieren sollte. Um diese Ziele zu erreichen, arbeitete Heatherwick Studio auch mit den Regierungsbehörden English Heritage und English Nature wegen Denkmal- und Tierschutzes zusammen.

Neues Gesicht

Viele der über 40 teils verfallenen Gebäude standen unter Denkmalschutz. So wurden 23 gründlich renoviert, während man neun der jüngsten Industriebauten und eine minderwertige Brücke abriss. Dabei gab jedes beseitigte Gebäude etwas mehr Blick auf die reiche englische Landschaft der Umgebung frei. Befreit wurde außerdem der Fluss Test. Dieser wurde um mehr als das Doppelte verbreitert und so wieder sichtbar gemacht, wobei auch grünes abschüssiges Uferland geschaffen wurde.

Häuser aus Glas

Anders als im Auftrag vorgesehen, entschied sich Heatherwick Studio gegen ein neues separates Besucherzentrum und für ein authentisches Erleben des Destiallationsprozesses, indem die Besucher den kupfernen Geräten bei der Arbeit zuschauen können. In all der Herrlichkeit der neuen Destille bietet sich Besuchern außerdem ein ganz besonderes Highlight. Zwei Glashäuser erheben sich wie Rauchschwaden glockenförmig aus einem der historischen Gebäude am Hauptplatz, welches als Destillationshalle genutzt wird, und ergießen sich auf kleinen Plattformen im Fluss.

Diese beiden wunderschönen Glashäuser beherbergen die zehn verschiedenen Pflanzen, die in dem Rezept von Bombay Sapphire aus dem Jahre 1761 verwendet werden. So können Besucher sowohl dem Destillationsprozess beiwohnen als auch die Rohstoffe des Gins begutachten. Das eine Treibhaus beinhaltet dabei die mediterranen, das andere die tropischen Pflanzenarten. Da die Pflanzen sich schlecht mit dem englischen Wetter vertragen, erzeugt die bei der Destillation entstehende Abwärme, die in die Gewächshäuser abgeführt wird, das perfekte Klima.

Schönheit und Nachhaltigkeit

Die alte Papierfabrik ist durch die Hand von Heatherwick Studio nicht nur viel schöner geworden. Die Destille hat obendrein auch noch das BREEAM-Zertifikat „hervorragend“ (outstanding) für Nachhaltigkeit erhalten. Das hat übrigens vor der Bombay Sapphire Distillery weder eine andere Destille, noch ein anderes Sanierungsprojekt geschafft.

Projektdetails
Architekt: Heatherwick Studio  
Status: Fertigstellung: September 2014
Zahlen:

Grundstücksfläche: 20.235 m²;
Bruttogrundfläche: 4.500 m²;
Besuchererlebnisgebäude: 2.500 m²;
Produktionseinrichtungen: 2.000 m²
Tropisches Haus: 11m hoch/9 m breit;
Mediterranes Haus: 15 m hoch/12 m breit

Ort: Laverstoke
Land: England